Für Schwangere

Nicht invasive Untersuchung
auf Chromosomenstörungen
beim ungeborenen Kind

Ersttrimester-ScreeningPraenaTest®

Für Schwangere

Generell hat jede werdende Mutter ein bestimmtes Risiko, ein Kind mit einer Chromosomenstörung zu gebären. Mit zunehmendem Alter der Schwangeren steigt diese Wahrscheinlichkeit an. Jeder werdenden Mutter ab 35 Jahren wird eine Fruchtwasseruntersuchung angeboten, die ein gewisses Fehlgeburtenrisiko birgt.

Das ETS bietet eine für das Baby ungefährliche Möglichkeit, das individuelle Risiko zu berechnen. Die Kalkulation beruht auf einer Kombination aus dem Altersrisiko der Mutter, der Schwangerschaftsdauer, der Konzentration zweier vom ungeborenen Kind stammenden Hormone im mütterlichen Blut, sowie aus der Nackentransparenz des Kindes, die mittels Ultraschall-Untersuchung bestimmt wird. Mit dieser vorgeburtlichen, individuell auf Ihre Schwangerschaft abgestimmten Risikoanalyse, wird eine Wahrscheinlichkeit ermittelt, ob Ihr ungeborenes Kind von einer der 3 häufigsten Chromosomenanomalien (Down-Syndrom, Trisomie 13 oder Trisomie 18) betroffen sein könnte.

Mit dem Risikokalkulationsverfahren kann kein sicherer Ausschluss einer Chromosomenstörung erfolgen. Ein auffälliges Resultat bedeutet nicht automatisch ein krankes Kind.